Die Scrum Artefakte

Zielsetzung der Scrum Artefakte ist es Transparenz zu schaffen. Es soll direkt erkennbar sein welche Priorität eine Anforderung hat und in welcher Phase der Umsetzung sie sich befindet.

Anforderungen werden in Form von EPICs und User Stories im Product Backlog verwaltet. Die Reihenfolge im Backlog spiegelt die Wichtigkeit, also die Priorität einer Anforderung wieder.

Um die Zusammenhänge zu verstehen hilft der Überblick über den Scrum Prozess bzw. das Scrum Framework.

Die 3 Scrum Artefakte die in Scrum zum Einsatz kommen sind das Product Backlog, das Sprint Backlog sowie das Product Increment.

Übersicht über die Scrum Artefakte:

User Stories und EPICs die in einer zukünftigen Umsetzungsphase, dem sogenannten Sprint noch umzusetzen sind befinden sich im Product Backlog. Soll eine Story umgesetzt werden muss sie für einen Sprint eingeplant werden und wandert dann in das Sprint Backlog. User Stories, die in das Sprint Backlog wandern können müssen einige Anforderungen erfüllen, die in der Definition of Redady festgelegt werden.

Am Ende einer Umsetzungsphase  (dem Sprint) soll eine funktionierende Lösung oder ein Produkt entstehen. Das Product Increment.

Die Rituale in Scrum

Die Ereignisse in Scrum werden auch häufig Rituale genannt und sind ein fester Bestandteil in Scrum.

Die 5 Ereignisse bzw. Rituale sind der Sprint, das Sprint Planning, das Daily Scrum das Review und die Retrospektive.

Übersicht über die Scrum Rituale:

  • Sprint
  • Sprint Planning
  • Daily Scrum
  • Sprint Review
  • Sprint Retrospektive

Der Sprint stellt die Umsetzungsphase dar, innerhalb der ausgewählte User Stories vom Team umgesetzt werden. Ein Sprint hat eine feste, im Vorfeld definierte Laufzeit. Ob eine User Story in den Sprint kommt entscheidet das Team gemeinsam im Sprint Planning.  Darüber Hinaus muss eine Story auch definierte Kriterien erfüllen. Diese Kriterien werden in der Definition of Ready festgehalten. Um Transparenz im Team sicherzustellen findet ein täglicher Austausch statt, das Daily Scrum. Am Daily Scrum sollte das ganze Team und auch der Product Owner teilnehmen. Am Ende eines Sprints werden die Ergebnisse dem Product Owner sowie den Stakeholdern im Sprint Review vorgestellt. Sind die Abnahmekriterien einer User Story erfüllt, wird sie vom Product Owner abgenommen und ist fertiggestellt. Um ein Am Ende eines Sprints ist die Sprint Retrospektive wichtig um zu ermitteln, wie die Stimmung im Team ist, welche Probleme eine zügige Entwicklung behindern bzw. was gut und oder noch geändert werden kann.

Weitere Themen zu Scrum:

Überblick Scrum Prozess und Framework – Scrum in 5 Minuten

Wie formuliert man gute User Stories? –  Aufbau, Inhalt, Umfang und Struktur

Der Product Owner – Aufgaben und Eigenschaften